· 

Was ist ein Retromops? Alles über Yoko

Herzlich Willkommen zu einem weiteren Hunderassen Blog. Heute schauen wir Yoko genauer an. Denn täglich fragen mich Leute was ist das für ein Mops, wieso ist er weiss? etc. Denn ein Retro Mops ist eine Mischung aus Mops und Terrier. Welcher genau? Das erfährst du hier! Viel Spass beim lesen!


Der Mops

Kleiner Steckbrief

  • Grösse: bis 38 cm
  • Gewicht: 6.3 – 8.1 kg (Yoko ist 12 kg)
  • Lebenserwartung: 12- 15 Jahre
  • Geeignet als: Gesellschaft-, Begleithund
  • Fell: glattes, kurzes und weich-glänzendes Fell 
  • Charakter: viel Charme, Würde und Intelligenz, ausgeglichen, fröhlich und lebhaft und sehr anhänglich! 
  • Kennzeichen: Vorstehende Augen, flaches Seitenprofil, dicke Nasenfalten, gerollte Rute, kurze Schnauze
  • Farben: Schwarz, beige/ apricot, silbergrau oder auch weiss

Aussehen und Charaktereigenschaften

Aussehen: 

Ein Mops hat ein glattes, kurzes und weich-glänzendes Fell in den Farben:

  1. Schwarz, 
  2. beige/ apricot,
  3. silbergrau
  4. auch weiss

Kleine Ohren fallen nach vorne und bilden ein sogenanntes Knopfohr. Die Rute ist hoch angesetzt und meist geringelt. Vorstehende Augen, das Seitenprofil ist flach, sowie dicke Nasenfalten.  
Ja, Yoko hat das ein und andere Fettröllchen, doch man darf nicht vergessen das ist einfach der Mops, der hat viel Haut!

 

Charakter

Der robuste, kompakte und kleine Mops ist ein angenehmer Begleithund. Er hat viel Charme, Würde und Intelligenz. Ausgeglichen, fröhlich und lebhaft und sehr anhänglich gehören auch noch zu seiner Eigenschaft. Möpse sind sehr neugierig und offen. Man kann einfach alles mit ihnen machen! Ihr kennt Yoko er lässt sich einkleiden oder macht sonst jener Quatsch mit! Da er oft zu Übergewicht neigt, ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig. Der Mops ist sehr mutig und wild und unterschätzt oft Gefahrensituationen. Er ist ein perfekter Bruder oder eine Schwester! Hunde müssen einfach in einem Rudel sein, das ist meine Einstellung!

Gesundheit

Der Mops ist eine brachycephale Rasse, das heisst, er hat einen rundlichen Kopf und eine kurze Schnauze mit bisschen hervorstehenden Augen. Deshalb kommt es bei der Rasse im Rahmen eines brachycephalen Syndroms oft zu schweren Problemen mit der Atmung. Denn sie haben einen zu langen Gaumensegel für ihr kleinen Kopf.  Im Internet kann man gut die Unterschiede von 1927 zu heute sehen. Der Unterschied ist massiv! Deshalb gibt es so viele Züchter die den Mops zurückzüchten. Die sogenannten Retromöpse oder Altdeutschen. Durch die faltige Haut des Mops führt es oft zu Hautiritaitonen oder sonstige Hauterkrankungen. Die zu kleinen Augenhöhlen führen zu Glubschaugen, die sehr empfindlich sind und sogar herausfallen können.


Geschichte zum Mops

Der Mops stammt aus dem Kaiserreich China, wo er vor über 2000 Jahren aus doggenähnlichen Hunden herausgezüchtet wurde. Er durfte nur vom Kaiser gehalten werden. Im 16. Jahrhundert gelang er als Gastgeschenk für das holländische Königshaus nach Europa und verbreitete sich von da in die Königshäuser Europas. Der Mops wurde bis ins 20. Jahrhundert von Edeldamen gehalten, bis er dann vom Pekinesen abgelöst wurde. Danach war der Mops auch für das einfache Volk erhältlich und entwickelte sich schnell zum Modehund. Dies fühtre dazu, dass er mit vielen Kleinhund-Rassen gekreuzt und schliesslich überzüchtet wurde. Trotz seiner geringen Grösse wird er zu den Molossern gezählt. = Molosser ist in der Kynologie ein Oberbegriff für massige und muskulöse Hunderassen.

 

Durch die Einzüchtung von Jack Russel Terrier und dem Deutschen Pinscher wird versucht den Mops wieder «gesund zu züchten», das heisst man will eine längere Nase, tiefeinsitzende Augen und längere Beine. Der Retro Mops ist somit die gesunde Antwort zur Rettung des Mopses, der in den vergangenen 100 Jahren masslos überzüchtet wurde.

 

 

Retro Mops

Das Ziel von den meisten Züchtern ist es, durch die Rückzucht der Erscheinung, die man beim Mops früher sehen konnte, eine Verbesserung der Lebenssituation dieser Hunde zu erlangen. "Retro" bedeutet zurück zum Ursprung- Vorrangig sind Beschwerdefreiheit, Gesundheit, Fitness und Instiktsicherheit.

 

Ein Retromops hat eine etwas längere Schnauze, wodurch das Gaumensegel mehr Platz hat, grössere Nasenlöcher und keine dicken, überlappenden Nasenfalten, die ihm die Atmung erschweren. Idealerweise ist die Nasenfalte in der Mitte unterbrochen und der Oberkiefer gut sichtbar. Er hat ein etwas höheres Gangwerk und keine hervorquellenden Augen. Da das grösste Problem die Atmung beim Mops ist wurde der Parson Russel Terrier zur Einzucht gewählt. Und trotz der Einkreuzung verändert sich der Charakter nicht.

 

Man hat diesen Terrier ausgewählt, weil er genau die gewünschten Merkmale wie eine längere Schnauze, kleinere Augen und beweglicher Körper zeigen. Sowie seiner ausserordentlichen Genvielfalt. Er ist kein Modehund sondern er spricht für seine gute Gesundheit und seine Leistung. Das typische Merkmal des Jack Russel - das Jagdtrieb, jedoch ist es beim Mops nicht vorhanden!

Durch die Fremdbluteinzucht verschiedener Rassen weicht der Retromops und auch der Altdeutsche Mops auch hinsichtlich Grösse und Gewicht deutlich vom Standardmops ab. Während der Standard beim reinrassigen Mops ein Gewicht von 6,3 bis 8,1 kg vorschreibt, erreichen Altdeutsche Möpse bei schlanker Statur im Durchschnitt ein Gewicht von 8 bis 12 kg. Yoko zum Beispiel ist 12 kg und nicht Übergewichtig!

 

Mops und Sport: Wer denkt ein Mops ist sowieso viel zu dick für Sport hat sich gewaltig getäuscht! Yoko könnte Morgenfrüh bis Abendspät herumspringen und Ball spielen! Denn ein Mops soll genau so ausgepowert werden wie andere Hunde auch! Auch kann man ein Mops zu einer stundenlangen Wanderung mitnehmen! Zudem muss man im Hochsommer keine Angst haben das der Hund kollabiert! Er verträgt den Sommer nämlich sehr gut

 

Zur spannenden Frage, Ist ein „Altdeutscher Mops“ das selbe wie ein „Retromops“?

Nein sind sie nicht. Es handelt sich um eine unterschiedliche Zuchtrichtung. Der Altdeutsche Mops entstand nach dem zweiten Weltkrieg. Damals wurden Pinscher mit Mops gekreuzt. Das Ergebnis waren Möpse mit straffendem Bindegewebe mit weniger extremen Körperformen. Wegen dem sportlichen Aussehen nannte man ihn dann Altdeutsche Möpse.

 

Anfang des 21. Jahrhunderts begannen nun Züchter das Projekt "Retromops" -  Möpse mit sportlichen Körper, hochbeinig und mit deutlich ausgeprägtem Fang aus den USA zu importieren. Dort begann man bereits schon in den 90er Jahren damit andere Rassen wie Frenchies, Boston Terrier oder den American Staffordshire Terrier einzukreuzen. Mit Hoffnung auch brindle oder Weisse Farbe zu erhalten!

Zusammengefasst

Ein Retromops ist KEINE KREUZUNG, sondern eine RÜCKZUCHT! Es wurde Fremdblut eingekreuzt und dann mit diesen Hunden weitergezüchtet um dann einen ursprünglichen Mops, Also einen Retro zu erhalten.

In Zwischen ist der Fremdblutanteil in Zuchten so stark verdünnt, dass dieser lediglich ca. 10 % ausmacht. Dies entspricht optisch, wie auch vom Wesenstyp, voll und ganz dem altdeutschen Mopstyp.

 

So, meine Lieben nun wisst ihr alle über den Retro Mops Bescheid. Ich hoffe es hat euch gefallen!

 

Bis Bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0