· 

Welche Gefahren lauern im Herbst

Herzlich Willkommen zu einem neuen Blog, heute schauen wir den Lieben Herbst an. So schön er auch ist, bringt er viele Gefahren mit sich mit. Sei es Zecken oder das schnelle Eindunkeln. Wir zeigen euch wie man sicher durch den Herbst kommt! Auch spielt der Körper der Hunde eine grosse Rolle und deren Pflege natürlich! Viel Spass!


Herbst und Hund

Ohren und Gelenke

Der Herbst ist bekannt für das trübe, kalte und nasse Wetter. Wenn es heftig stürmt, sollte man lange Spaziergänge vermeiden. Denn dem Hund macht es mehr zu schaffen, als wir denken. Hunderassen mit stehenden Ohren, also zum Beispiel Frenchies, fangen durch die kühle Luft schnell Infektionen ein. Geeignet ist es viele kurze Spaziergänge zu machen. Höhergelegene Gebiete sollte man bei diesem Wind sowieso meiden. Hunde mit Arthrose sind schlapper, dies macht sich bemerkbar durch Humpeln und langsames Aufstehen. Lindert diese Beschwerden durch warme Plätzchen am Kamin oder der Heizung. Um den Knorpelaufbau bei dem Hund zu fördern, kann man zum Beispiel Leinöl in das Futter geben! Zudem einmal in der Woche die Ohren putzen!

Zecken und Flöhe

Durch die fallenden Blätter und das dichte Laub am Boden ist der Herbst bekannt für die Gefahr von Zecken. Tragt deshalb der Floh-Zeckenschutz immer wieder auf. Und hält die Zeckenzange immer griffbereit. Neben den Zecken und Flöhen platzieren die Milben ihre Larven in der dünnen Haut zwischen den Zehen des Hundes. Also falls der Hund oft an den Pfoten knabbert, Alarmstufe Rot! Und lässt diese von einem Tierarzt behandeln lassen. 

Fellpflege im Herbst

Bei der Umstellung vom Sommer- auf Winterfell, ist die richtige Fellpflege genau so wichtig, wie eine Eiweissreiche Ernährung. Denn beim Fellwechsel verbraucht der Hund viele Nährstoffe, vor allem wie erwähnt Eiweiss. Die Nährstoffe kann der Hund gut mit seinem Futter zu sich nehmen. Dazu Hüttenkäse oder Magerquark servieren. Zudem ist es wichtig, den Hund ab und zu, zubaden und das Fell gründlich zu kämmen

Sicherheit im Herbst

Passt beim Spazieren auf, dass dein Hund nicht zu viel heruntergefallene Früchte, Eicheln oder Kastanien frisst. Dies kann nämlich zu Verdauungsproblemen, wie Erbrechen oder Durchfall führen. Oder im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluss!

Es dunkelt jetzt wieder früher ein, das heisst aber auch, dass die letzten Spaziergänge im Dunkeln stattfinden. Deshalb empfehle ich Halsbänder oder Anhänger die blinken. Denn wenn ein Hund nichts trägt, wird er schnell von Verkehrsmittel übersehen! Auch gibt es viele Kleidung oder Halsbänder die reflektierende Stellen dran haben. 

Der Hund sollte zudem bei Dämmerung oder Dunkelheit nicht durch einen Laubhaufen springen, man weiss nie was sich darunter versteckt!

Kleidung im Herbst

Ja mit dem Herbst kommt auch die Kälte wieder. Besonders Hunde mit kurzem Fell frieren wieder. Auch unser Frops East ist betroffen. Wir haben es nur schon gemerkt, als die Temperaturen nur gering runter gingen, da hat er schon geschlottert! Deshalb empfiehlt sich, denn Lieben Bekleidung zu kaufen, sei es ein

  • Pullover
  • Hundemantel
  • oder ein Schal

 

 

Und nun zu all den Gefahren und Negativen Punkten: Ich finde Herbst richtig schön. Klar es wird kälter und nasser. Aber ich liebe die kalten Sonnentage. Wenn die Blätter durch die Luft tanzen und der Wind um die Ohren bläst, also ich mag das!

 

Bis Bald und kommt gut durch den Herbst!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0