· 

Was ist ein Frops/ Frenchie Pug? Alles über East

Herzlich Willkommen zum zweiten Hunderassen Blog. Heute schauen wir East genauer an. Denn täglich frage ich mich von wo kommt dieses Verhalten - aha genau, vom Französischen Bulldogge. Denn ein Frops ist eine Mischung aus Mops und Französische Bulldogge. Wie klein East zum grossen Beast wurde. Viel Spass beim lesen!


Der Frops

Kleiner Steckbrief

  • Grösse: bis 36 cm
  • Gewicht: 7 – 14 kg (East ist 15 kg)
  • Lebenserwartung: 12- 15 Jahre
  • Geeignet als: Familien-, Begleit,- Haushund
  • Fell: Kurz, weich, fein, glänzend
  • Charakter: Energievoll, Lebensfreudig, Neugierig, Spielerisch, Liebevoll, Intelligent, temperamentvoll
  • Kennzeichen: muskulös, beweglich, kurze Rute, kurze Schnauze, breiter, eckiger Kopf
  • Farben: Fawn, gestromt, gescheckt

Frenchie Pug, Frops, Bullmos, Franzmo, Frug ist die Verpaarung zwischen einer Französischen Bulldogge und einem Mops. In Amerika gibt es diese Rasse schon wesentlich länger, hier kommt sie je länger je mehr. Das Ziel der Rasse ist es, die Schäden die durch Überzüchtung entstehen zu vermeiden.

 

Die Problemzonen der Rasse ist die Atmung, da beide Rassen nicht gerade lange Nasen haben! Bei dieser Rasse kann es sein, dass der Hund eine Rute hat oder eben keine. Es kann Steh- oder Schlappohren geben. East hat in diesem Fall Schlappohren. Manchmal nennt man sie auch Fledermaus, wegen den Ohren. East hat auch mehr Mops drin, häufig ist der Mopsanteil grösser! Die Schulterhöhe beträgt nur um die 3 cm, relativ klein und doch steckt ein ganz schönes Kraftpaket in ihnen!

 

East hat ein gestromtes, sehr seltenes Fell. Das heisst, als Stromung bezeichnet man bei Tieren eine besondere Fellzeichnung, ähnlich wie bei Tiger und Zebra. Die Streifen sind in fast senkrecht, aber nicht so klar abgesetzt wie bei den vorgenannten Tieren, eher Ton in Ton. Duden: „Im Fell einzelne ineinanderlaufende Querstreifen aufweisend“

 

Sehr häufig ist die Färbung mit Stromung bei doggenähnlichen Hunden zu beobachten. Sehr gängig ist die Färbung gold/schwarz-gestromt.  Man nennt es auch Brindle. East sagt man nämlich Blue Brindle. 

 

Beim Hund wird die Stromung durch das Allel kbr (Brindle) Gen des K-Locus hervorgerufen. Die Stromung ist rezessiv gegenüber der dominant schwarzen Farbe des Haushundes (Allel KB), für die derselbe Genort kodiert. Der K-Locus liegt auf dem Hundechromosom 16.

Charaktereigenschaften

Grosses Temperament, Charme und sehr grosse Klugheit spricht für diese Rasse! Ansonsten ist die Rasse verspielt, gemütlich, fröhlich, umgänglich, lebhaft und lernwillig. Gute Wachhunde sind sie auch, aber keine Kläffer! Die Rasse kann sehr stürmisch sein, was Begrüssung und andere Hunde angeht. Auch sind sie zum Teil sehr stur. Achtung: Zerstörung ist Nummer 1 bei East und der Rasse, da muss man mit jeglicher Art von Zerstörung rechnen. :-P East hat so viel (sorry) Scheisse im Kopf und man sieht es ihm genau an, wenn er wieder Quatsch machen möchte. Er klaut zum Beispielt jeden, jeden verdammten Morgen Nastücher, fragt mich nicht wieso, aber das ist das erste was er macht nach dem Aufstehen. Manchmal frage ich mich wirklich was in seinem Kopf vorgeht :-D!! Deshalb wird er oft auch Beast genannt. East ist sowieso ein sehr tollpatschiger, lustiger und fröhlicher Hund! 

Kampfhund?

Viele Leute sehen Bulldoggen als Kampfhund an. Natürlich nicht! Ja Bulldoggen waren früher Kampfhunde, mehr zur Geschichte, siehe unten. Nur der Mensch kann ein Hund zu einem Kampfhund machen. Unsere sind eher Weicheier und verschmust. Zudem ist East sehr verfressen. Die Rasse, besonders East jetzt, ist sehr anhänglich und sensibel. Diese Hunde sind sehr menschen bezogen und brauchen viel Zuwendung.

 

Die Rasse ist besonders aktiv und mutig. Sie besitzen eine besonders starke Persönlichkeit. Auch im Umgang mit Kindern ist er offen und kinderlieb. Ein perfektes Familientier. Aber gegenüber seinen Artgenossen kann es manchmal Problem geben. Ich muss sagen, diese Frenchies haben wirklich ein grosses Temperament und das merke ich täglich bei East, er ist keineswegs Aggressiv, er besitzt einfach viel Dominanz und eben grosses Temperament, wichtig ist es bei diesen Hunden Grenzen zu setzen! Zeigen wer der Chef ist! Als er noch ein Welpe war, hatten wir nie Probleme, als er aber dann immer mehr zum grossen Rüde wurde, kamen die Probleme. Viele Frenchies sind hier in der Umgebung und man sieht wirklich wie die zum Teil sich verhalten, nicht immer im Positiven Sinn! Durch die Kastration haben wir nun nicht mehr so viele Probleme und doch kommen hin und wieder typische Frenchie Anzeichen zum Vorschein!

Gesundheit

Was die Gesundheit angeht, muss ich gestehen hat East mehr Probleme als Yoko. Die Rasse gehört zu den brachyzephalen Rassen; das heisst, der Schädel wurde im Laufe der Jahre immer runder und der Fang immer weiter zurück gezüchtet. Die häufigsten Probleme sind hervorquellende und oft entzündete Augen, Atemnot, im schlimmsten Fall Ersticken als Folge davon. East grunzt oft, weshalb wir wenn er 2 Jahre alt ist, die Nasen OP machen. So kann er wieder gesund und richtig atmen. Zudem sind sie Empfindlich bei Kälte und Hitze, Neigung zu Futtermittelallergien, empfindliche Augen und Augenfalten und Hautprobleme


Geschichte zur Bulldogge

Man geht davon aus, dass die Französische Bulldogge ursprünglich von der Tibetischen oder Asiatischen Dogge abstammt. Ab dem 13. Jahrhundert bis zum 18. Jahrhundert machte diese Dogge ihrem Namen als Kampfhund. Ihre Hauptaufgabe oder besser gesagt ihr Hauptgegner waren andere Hunde oder Bullen. Das besondere Merkmal lag darin, dass diese Hunde besonderen Mut, Willenskraft und Aggressivität aufwiesen. Schon allein ihre Körperform sagte viel aus. 

 
Als die Kämpfe dann verboten wurden, wendete sich das Blatt. Schnell hat man gemerkt das solche Hunde nicht produktiv für Haus und Hof sind. Man konnte diese Hunde nicht einfach so anfassen ohne sich zu fürchten. Somit verloren die Hunde an Zweck und Bedeutung.

Klar war, das sich nicht alle an dieses Gesetz vom Verbot halten. Seit dem Gesetz waren die Hunde vom Aussterben bedroht. Dadurch, dass die Hunde illegal gehalten wurden, konnten sie die Ausrottung der Rasse überleben.

 

Im Laufe der Zeit blieben ein paar Bulldoggen-Fans erhalten und puschten das Überleben der Hunde an. Somit kam es dazu, dass die Rasse diese schwere Zeit überlebte. Auch wurde die Rasse immer beliebter und breitete sich rasend schnell wieder aus, da der König Eduard VII einen weissen Hund mit «Fledermausohren» hatte. Da gab es einen Boom. Danach sank dieser aber wieder. Und die Züchtung ging normal weiter, bis heute.1898 wurde die Hunderasse übrigens endlich als offizielle Rasse anerkannt.

Wow, das hört sich alles so böse an, ich habe glaub einen Kampfhund! Haha, nein, wie ihr wisst habe ich überhaupt nichts gegen Kampfhunde, irgendwann möchte ich nämlich auch Mal einen!

 

So, nun wisst ihr alle über diese Rasse / Mix Bescheid. Ich bin sehr Zufrieden und warte täglich auf Neue Forderung meines Hundes.

 

Anyway, East, ich liebe dich!

 

Ps. Bald gibt es einen Blogbeitrag über Yoko - der Retromops!

 

 

Bis Bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0